Sonnenenergie

Sachstand

Mecklenburg-Vorpommern besitzt im deutschlandweiten Vergleich sehr gute Voraussetzungen zur Nutzung der Sonnenenergie sowohl zur Stromerzeugung als auch zur thermischen Nutzung. Gemäß Kraftwerksliste der Bundesnetzagentur hat Mecklenburg-Vorpommern per Ende Juli 2015 eine Gesamtleistung von 1.394 Megawatt (MW) erreicht. In 2014 konnten 1.083 Gigawattstunden (GWh) Strom erzeugt werden.

Nach Angaben der Agentur für Erneuerbare Energien umfasst die thermische Nutzung der Sonnenenergie mit Stand Ende 2013 eine installierte  Kollektorfläche von 160.000 m² mit einer gelieferten Energiemenge von 57 GWh.

Entgegen des allgemeinen bundesweiten Trends der rückläufigen Installationsleistungen, konnte Mecklenburg-Vorpommern eine nahezu konstante Entwicklung vorweisen.  Die Nutzung der Sonnenenergie ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen, ist aber im Bundesvergleich immer noch unterdurchschnittlich. In den ersten Ausschreibungen zur Förderung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen konnten zwölf Projekte mit insgesamt 89 MW einen Zuschlag erzielen, sodass Mecklenburg-Vorpommern auf dem zweiten Platz agiert. Das Energieministerium begleitet die Unternehmen bei den Ausschreibungen und darüber hinaus.

Weiterhin wird angestrebt eine Photovoltaik-Initiative mit allen beteiligten Akteuren in Mecklenburg-Vorpommern zu initiieren. Dabei soll das Thema Sektorkopplung im Vordergrund stehen. Bundes-Förderprogramme zur thermischen Nutzung der Sonnenenergie werden noch unzureichend genutzt und die Potenziale zur Integration in vorhandene technische Anlagen sind noch nicht ausgeschöpft.

Insbesondere der Forschungsbereich ist im Land noch ausbaufähig.

Der 2013 gegründete Solarverband MV e.V. hat sich erfolgreich etabliert. Das Energieministerium und die Branche arbeiten sehr konstruktiv.


Ziele

Steigerung der Nutzung der Sonnenenergie, Erzeugung von ca. 1.600 Terrawattstunden in 2025


Adressaten

Landesregierung, Gemeinden, Investoren, Bürger, Universitäten und Hochschulen