Aufrufe und Wettbewerbe

Zehnte Runde des Schulwettbewerbs um den Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung gestartet

Bewerbungen sind bis zum 8. Dezember möglich!

Auch in diesem Jahr sucht die Allianz Umweltstiftung aktive Klimaschützer an Deutschlands Schulen. Bis zum 8. Dezember 2017 können sich Schülerteams allgemeinbildender und beruflicher Schulen ab der 7. Jahrgangsstufe mit ihren Klimaschutz-Projekten bewerben.

Den fünf besten Teams und ihren Schulen winken jeweils 10.000 Euro Preisgeld. Zusätzlich werden 15 Anerkennungspreise von je 1.000 Euro vergeben.

Der Deutsche Klimapreis der Allianz Umweltstiftung wird Ende Mai/Anfang Juni 2018 im Rahmen einer Festveranstaltung im Allianz Forum am Pariser Platz in Berlin verliehen.

6. Deutscher Kältepreis ausgelobt

Bewerben Sie sich mit Ihren Projekten bis zum 31. Januar 2018!

Auch bei der Kältetechnik muss die Effizienz durch Innovationen gesteigert werden, damit Deutschland seine Klimaschutzziele erreicht. Auch in diesem Jahr fordert das Bundesumweltministerium wieder Unternehmen und Einzelpersonen auf, sich bis 31. Januar 2018 mit ihren emissionsarmen Lösungen um den „Deutschen Kältepreis“ zu bewerben.

Der Wettbewerb für klimafreundliche Kälte- und Klimatechnik ist mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 52.500 Euro ausgestattet, die aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) finanziert werden.

Der „Deutsche Kältepreis 2018" prämiert Projekte in drei Kategorien:

  1. Kälte- oder klimatechnische Innovationen,
  2. Energieeffiziente Kälte- und Klimaanlagen mit indirekter Kühlung sowie
  3. Intelligentes Monitoring von Kälte- und Klimaanlagen.

Die Gewinner werden im Mai 2018 im Rahmen der Berliner Energietage bekannt gegeben.

Hintergrund: In Deutschland gibt es mehr als 120 Millionen Kälte- und Klimaanlagen. Insgesamt verbrauchen sie rund 16 Prozent der elektrischen Energie. Dieser Stromverbrauch und Kältemittelverluste verursachen Emissionen, die jährlich knapp 50 Millionen Tonnen CO2 entsprechen. Dies ist vergleichbar mit 30 Prozent der im gesamten Straßenverkehr verursachten Emissionen.

Rostocker „Schüler staunen …“ wieder 2016 – 2018

Teilnahme bis zum 31. März 2018

Die neue Wettbewerbsausschreibung des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg (StALU MM) richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 - 12 aus der Hansestadt und dem Landkreis Rostock. Sie sind aufgerufen, aufgestellt als Einzelschüler, im Projektteam oder im Klassenverband, sich im Rahmen von 6 möglichen Themenbereichen

  • Naturreichtum und –vielfalt in unserer Region
  • Die Mobilität der Zukunft ist GRÜN
  • Unseren Getränken auf der Spur …
  • Wasser ist Leben
  • Abfälle, Rohstoffe und Energie
  • Unsere Ostseeküste

mit eigenen vor allem praxisorientierten Projekten und Ideen aktiv einzubringen.

Breit aufgestellte Fachgremien für die einzelnen Themenbereiche werden im Frühjahr 2018 sach- und fachkundig die eingereichten Projektarbeiten bewerten, bevor die Fachjury abschließend die Preisträger festlegt. Neben interessanten Exkursionen und breiten Präsentationsmöglichkeiten in der Öffentlichkeit winken den Preisträgern der 17. Wettbewerbsrunde attraktive Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von bis zu 5.000 Euro.

Der Schülerprojektwettbewerb des StALU MM und seiner Partner wurde im Rahmen der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)“ 2005 – 2014 seit 2007/2008 vier Mal in Folge bundesweit als offizielles Dekade-Projekt geehrt. 

Projekt „Ich entlaste Städte“ - Mit E-Lastenrädern leiser und umweltschonender durch die Innenstädte

Bewerbungen noch bis Mitte 2019 möglich!

Bis Mitte 2019 werden noch bundesweit mehrere hundert Unternehmen und Einrichtungen als Testpiloten gesucht, die das Lastenrad als gewerbliches Transportmittel und dessen Alltagstauglichkeit in einem rund dreimonatigen Test ausprobieren möchten.

Ziel des Projektes ist es, das Lastenrad als ökologisch und ökonomisch sinnvolles Transportmittel für eine breite gewerbliche Nutzung bekanntzumachen und damit Akteuren aus der Wirtschaft und aus öffentlichen Einrichtungen Möglichkeiten zur nachhaltigen Gestaltung ihrer Verkehre aufzuzeigen.

Das Lastenrad-Testangebot richtet sich vorrangig an Unternehmen, allerdings kommen auch öffentliche Einrichtungen wie beispielsweise kommunale Verwaltungen für die Lastenrad-Testnutzung in Frage. Privatpersonen ohne Gewerbe sind von dem Test ausgenommen.

Voraussetzungen zur Teilnahme sind die Bereitschaft zur Zahlung der Nutzungspauschale von 1,00 Euro pro Lastenrad und Tag, das Ausfüllen der Bewerbung auf dem Webportal, die Teilnahme an der Begleitforschung, die Nutzung der Android-basierten App, mit der alle betrieblichen Fahrten mit dem Lastenrad zu protokollieren sind sowie die Unterzeichnung der Nutzungsvereinbarung und das Einverständnis mit dem Datenschutzkonzept.

Gefördert wird das auf drei Jahre ausgelegte Projekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) als Teil der Nationalen Klimaschutzinitiative.